Kinder- und Jugendlichen – Sektion

Die Kinder- und Jugendlichen – Sektion vernetzt psychoanalytisch orientierte Kinder- und Jugendlichen- Psychotherapeuten und -therapeutinnen und unterstützt sie in fachlicher und berufspolitischer Hinsicht. Sie erleichtert den kollegialen Austausch, organisiert Arbeitsgruppen und Fortbildungen und setzt sich insbesondere für die Anwendung der psychoanalytischen Psychotherapie im öffentlichen Gesundheitswesen ein.

Ziele

Die Sektion “Psychoanalytische Kinder- und Jugendlichenpsychotherapie”

  • setzt sich dafür ein, die Möglichkeiten und Wirksamkeit der psychoanalytischen Psychotherapie für Kinder und Jugendliche bekannt zu machen und aufzuzeigen, dass sie eine wirksame, wirtschaftlich effiziente und wissenschaftlich erprobte Therapiemethode zur Behandlung verschiedener psychischen Störungen im Kindes- und Jugendalter darstellt. Sie sucht die Zusammenarbeit mit Beratungsstellen, Kinderärzten/innen und Behörden. Sie vermittelt Adressen von Therapeuten/innen.
  • setzt sich für die Förderung und Stärkung der beruflichen Identität der psychoanalytischen Kinder- und Jugendlichen – Therapeutinnen und Therapeuten ein.
  • organisiert regelmässige Fortbildungsveranstaltungen (Aufstellung_FB-Veranstaltung), die sich mit der Entwicklungen der psychoanalytischen Kinderpsychotherapie beschäftigen.
  • fördert den Kontakt und Austausch zwischen den Mitgliedern verschiedener Länder durch regelmässige Tagungen und Publikationen (EFPP-Monographs).
  • legt Ausbildungsrichtlinien fest, die sich an den Richtlinien der EFPP orientieren.

Säuglingsbeobachtung im ersten Lebensjahr

  • ist ein Zertifizierungskriterium der EFPP Deutsche Schweiz Sektion “Psychoanalytische Kinder- und Jugendpsychotherapie”.
  • Seminare werden regelmässig von der EFPP Deutsche Schweiz Sektion “Psychoanalytische Kinder- und Jugendpsychotherapie” angeboten (Kurse und Fortbildungen).

 Psychoanalytische Kinder- und Jugendpsychotherapeutische Weiterbildungsangebote